HauptvereinFussballTurnenVolleyballGesangAktiv Älter WerdenTheaterHandharmonikaLeichtathletik

Nagold-Enz-Radtour 2014
vom 15.07.2014

Für die Planung der diesjährige Radtour der Volleyballabteilung hatte sich Christian Zimmermann bereit erklärt. In seinem Etappenplan waren für die zwei Tage 150 km  durch den Schönbuch und den Schwarzwald angekündigt.
Am Samstag kurz nach acht Uhr ging es an der Wiegehalle, zur ersten Kurzetappe zum Bietigheimer Bahnhof, los.

Es folgte nun der angenehmste Abschnitt. Es war die Bahnfahrt nach Ehningen. Dort kamen wir pünktlich mit der S-Bahn um 10.04 Uhr an.

Bild 1

Von dort fuhren wir kurz ins Würmtal, dann durch den Schönbuch in Richtung Herrenberg wo wir um die Mittagszeit eintrafen.

Unser Ziel war der dortige Marktplatz, denn Christian hatte dort eine Pause eingeplant. Aber in der Fußgängerzone fand ein gut besuchter Künstlermarkt statt und  wir mussten uns mit unseren bepackten Drahteseln zuerst durch die Massen kämpfen.  

Der Fußmarsch hatte sich gelohnt. Der Marktplatz ist von wunderschönen Fachwerkhäusern umsäumt. Mit gekühlten isotonischen Getränken wurde der Flüssigkeitsverlust ausgeglichen.

Dies war auch nötig, denn nun hatten wir eine ordentliche Steigung vor uns. Der Gegenwind machte die Sache nicht leichter. Auf der Höhe angekommen kam auch noch Regen dazu. 

Die Stimmung fiel immer tiefer. 

Aber wo es rauf geht, geht’s auch wieder abwärts und der Regenschauer war auch schnell vorbei. Nach  Calw ging es eine abschüßige Straße hinunter, die das Radeln zum Genuss werden lies. Nicht für die, die uns entgegen kamen. Sie schoben ihre Räder. Dies stand uns auch noch bevor, nur davon wussten wir noch nichts.

In Nagold in der Gaststätte Bahnhöfle war Rast angesagt. Anschließend ging es flussabwärts der Nagold entlang, durch saftige Wiesen und Wälder. Einfach schön. Bis Hirsau sammelte unser Guide nur noch Pluspunkte. In Hirsau gings dann links den Berg hoch nach Oberkolbach. Die knapp 4 km lange Strecke durch den Wald hatte eine nicht enden wollende ständige Steigung zwischen 11 und 18 %. Nur einer kam ohne Schieben hoch.

Bild 2

Doch wie man sieht haben es alle geschafft und wir waren stolz die 300 Höhenmeter mit unseren beladenen Rädern bezwungen zu haben. Das hervorragende Abendessen im Gasthaus Hirsch lies die Strapazen schnell vergessen. 76 km hatten wir hinter uns.

Am Sonntagmorgen, nach dem reichhaltigen  Frühstück, radelten wir auf der Landesstraße 7 km flott  bergab, zurück nach Hirsau. Im Nagoldtal kamen wir durch einen Bannwald. Die Wurzelmännen machten uns darauf aufmerksam.

Bild 3

35 km hatten wir bereits unter den Reifen als wir in Pforzheim im Biergarten des ehemaligen Gartenschaugeländes ankamen. Nach einer Erfrischungspause nutzten wir den Enztalradweg. 

Über Mühlacker kamen wir nach Mühlhausen. Dort wurden wir von Alphornbläsern empfangen, und kehrten kurz auf dem Fest des Posaunenchors ein. 

Weiter ging es an der Enz an Vaihingen vorbei bis nach Bissingen. Im Biergarten der Rommelmühle glichen wir nochmals unseren Flüssigkeitsverlust bevor es dann gemütlich zurück nach Pleidelsheim ging.

An beiden Tagen haben wir insgesamt 166 km runtergekurbelt,  hatten 1292 Höhenmeter bezwungen und dies bei teils hochsommerlichen Temperaturen von bis zu 35°C. 

Danke an unseren Tourguide Christian für die schöne Radtour.

Bericht - F. Biedermann 























































GSV Pleidelsheim - Impressum login